Eine Fülle ungewöhnlicher Klangerlebnisse
Kinder der Grundschule Landskronastraße präsentieren gemeinsam mit Berufsmusikern die Ergebnisse eines ehrgeizigen Projekts (Vorbericht)
Von Gerd Weber
Ein Wunder, dass die Felle halten, so schlagen die Kinder auf die Trommeln. Die neunjährige Jathika sitzt inmitten des Wirbels ruhig vor einem Holzgestell, an dem stählerne Klangscheiben baumeln, und wartet auf ihren Einsatz. Die Augen der jungen Musiker sind nach vorn gerichtet: Der Komponist Christoph Ogiermann leitet ein ungewöhnliches Projekt, das Grundschüler und Profimusiker vereint.
Ein spannendes musikalisches Ereignis wartet auf die Zuhörer, die sich (...) in der Grundschule Landskronastraße in Marßel einfinden. Sie erleben ein "Konzertspektakel", wie die viel versprechende Programmbezeichnung lautet: "Ventil 2", so der Name des Werkstücks, ist die Produktion eines Ensembles, wie es bunter nicht zusammengesetzt sein könnte.
Rund 50 Kinder des vierten Jahrgangs der Grundschule waren mit den Lehrern Anke Büscher, Inga Marcus und Joachim Burkhardt beteiligt. Sie unternahmen in den vergangenen Monaten im Rahmen der Projektarbeit Atelierbesuche bei den beteiligten Künstlern.
In dem von Joachim Burkhardt, Musiklehrer an der Grundschule Landskronastraße, konzipierten Projekt erarbeiteten Schüler und gestandene Berufsmusiker gemeinsam ein Werk, eine ästhetische Kombination von Tönen und Geräuschen. Und zu sehen gibt es für das Publikum auch viel: Metallene Skulpturen spielen ebenfalls einen Part in der Komposition.
"Ventil 2" - der Name belegt, dass dieses Ereignis einen Vorläufer hat. "Ventil" mit der laufenden Nummer eins war vor sieben Monaten aufgeführt worden, und seitdem haben die Kinder der Marßeler Grundschule nicht auf der faulen Haut gelegen. Unter Leitung des Bremer Komponisten Christoph Ogiermann tasteten sich die Kinder an die Ausdrucksmöglichkeiten zeitgenössischer Musik heran.
Begleitet wurden die Marßeler Schüler im Alter von neun bis elf Jahren auf diesem Weg vom Improvisationsquartett KLANK, das sich aus den Musikern Reinhart Hammerschmidt, Christoph Ogiermann, Tim Schomacker, Tim Schomacker und Hainer Wörmann zusammensetzt. Finanziell unterstützt wurde das ehrgeizige Projekt durch eine Reihe privater und öffentlicher Sponsoren. Eine Filmaufzeichnung wird die (...) Aufführung dokumentieren.
Eine Fülle ungewöhnlicher Klangerlebnisse versprechen die kleinen und großen Mitwirkenden des Projekts. Zum Einsatz kommen selbstgebastelte Instrumente, vier vom Künstler Dietrich Wildgrube geschaffene Stahlskulpturen und mit Kontaktmikrophonen versehene Pappen, aber auch Musikinstrumente wie Cello, Trommel und Xylophon. Elektronisch erzeugte Klänge ergänzen die Komposition.
"Es ist anstrengend - im positiven Sinne des Wortes, es fordert einen", beschreibt Tim Schomacker, einer der mitwirkenden professionellen Musiker vom Improvisationsquartett KLANK, seine Erfahrungen von der Zusammenarbeit mit den Schülern. Man könne sich, erläutert Schomacker, stärker überraschen lassen als von einer Zusammenarbeit nur mt Berufsmusikern. Es sei interessant zu beobachten, wie man die Aufmerksamkeit der Kinder bekomme und was ihnen Spaß mache. Erkenntnisse aus dem Projekt mit den Grundschülern habe er bereits in den normalen Konzertbetrieb übernehmen können.
Norddeutsche, 19.September 2008